Kandanos

Aus Kreta-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Ankündigung der deutschen Besatzer zur Zerstörung von Kandanos (Reproduktionen)
Ankündigung der deutschen Besatzer zur Zerstörung von Kandanos (Reproduktionen)
Kirchenstufen und Kreuz der 1941 zerstörten Kirche
Kirchenstufen und Kreuz der 1941 zerstörten Kirche
Bild aus dem Bundesarchiv: die ursprüngliche Tafel
Bild aus dem Bundesarchiv: die ursprüngliche Tafel

Inhaltsverzeichnis

Der Ort

Kandanos (griechisch Κάντανος) ist ein Ort auf der griechischen Insel Kreta, 58 km südwestlich von Chania und Verwaltungssitz der Gemeinde Kandanos.

Der antike Vorläufer des Ortes (Kantanos) war Zentrum einer heute untergegangenen Diözese der römisch-katholischen Kirche. Hans-Georg Koitz (Weihbischof im Bistum Hildesheim) ist Titularbischof von Cantano (ital. Schreibweise).

Was geschah

Vergeltungsmaßnahme für Aktionen der Zivilbevölkerung während der deutschen Invasion. Der Ort ist heute hauptsächlich durch eine der schlimmsten Epsioden von Brutalität durch die deutschen Besatzer Kretas während des Zweiten Weltkriegs bekannt: Als Vergeltungsmaßnahme für die Tötung von deutschen Soldaten durch einen Hinterhalt kretischer Freiheitskämpfer wurde der Ort, und teilweise auch die Dörfer Kakopetro und Floria auf Befehl von Generaloberst Kurt Student am 3. Juni 1941 dem Erdboden gleichgemacht und es wurden 189 Mann erschossen. [1].

Die Kreter hatten in einer Schlucht zwischen Kandanos und Floria einen Hinterhalt gelegt, um die deutschen Truppen daran zu hindern, nach Paleochora vorzudringen, wohin sich alliierte Soldaten zurückgezogen hatten, um nach Ägypten ausgeschifft zu werden. Kandanos wurde nach der Zerstörung zur 'Toten Zone' erklärt, d.h. den Bewohnern wurde verboten, in den Ort zurückzukehren und ihn wieder aufzubauen[2].

Die Gedenkstätten

Zur Erinnerung an dieses Kriegsverbrechen sind Kopien der Originaltafeln, die von den deutschen Besatzern zur Abschreckung aufgestellt wurden, an einem kleinen Gedenkplatz ausgestellt. Auf dem großen Platz daneben sind Namen von getöteten Einwohnern verzeichnet.

Sühnezeichen

Die Aktion Sühnezeichen half später beim Aufbau eines Wasserwerks [3]

Die Opfer

Mahnmal für die Hingerichteten und beim Kampf Getöteten auf der Plateia in Kandanos
Mahnmal für die Hingerichteten und beim Kampf Getöteten auf der Plateia in Kandanos

In der Nähe des Platzes, an dem die Reproduktionen der Tafeln der deutschen Besatzer aufgestellt sind, liegt ein größerer Platz mit einem Denkmal für die Opfer der Besatzung.

Täter

Verantwortlich: General Student.

Weblink

Ansprache des deutschen Botschafters

Anmerkungen

Persönliche Werkzeuge