Alikianos: Unterschied zwischen den Versionen


Warning: Parameter 1 to Cite::clearState() expected to be a reference, value given in /var/www/vhosts/hosting102563.af9b8.netcup.net/kretawiki/w/includes/Hooks.php on line 205
Aus Kreta-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 44: Zeile 44:
 
[[Kategorie:Orte deutscher Repressionen]]
 
[[Kategorie:Orte deutscher Repressionen]]
 
[[Kategorie:Mahnmale]]
 
[[Kategorie:Mahnmale]]
 +
[[Kategorie:Artikel 'C']]

Version vom 25. Oktober 2007, 15:19 Uhr

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]

Alikianos Mahnmal

Der Ort

Alikianos und die benachbarten Dörfer Skines, Fourne, Vatolakkos, Mesokefala gehören zur Gemeinde Moussoura, ca. 12 km südwestlich von Chania, kurz vor dem Anstieg zur Omalos-Hocheben. Die Dörfer liegen eingebettet in riesige Orangenplantagen.

Bereits in den ersten Tagen des Deutschen Angriffs fanden hier heftige Kämpfe statt. Hier und in der knapp 2 km nördlich gelegene Gegend um Galatas mit dem Gefängnis Agia errichteten die Deutschen - neben der Gegend um den Flughafen Maleme - ihre ersten Brückenköpfe.

Die Einwohner von Moussoura und das dort stationierte 8. Griechische Regiment leisteten starken Widerstand und deckten anschließend den Rückzug der 10. Neuseeländischen Division.

Was geschah

Alikianos Mahnmal

1. August 1941

Zerstörung von Skines, Kydonia, und Exekution von 147 Personen aus Skines, Phournes, Alikianos. Vergeltungsmaßnahme für Aktionen der Zivilbevölkerung während der deutschen Invasion. Insgesamt wurden nach deutschen Angaben 700 Personen als Freischärler erschossen.

Hintergrund

Opfer

Alikianos Mahnmal


Die Täter

Verantwortlich: General Student

Erinnerungen

Nausikaa Stafilaraki in Vatolakkos
Stafilarakis-Haus in Vatolakkos

"Meine beiden Großväter waren auch dabei. Meine Großmutter sagte noch: "Geh nicht, wenn Dich die Deutschen rufen!" Aber mein Großvater ging hin. Sie wurden auf Lastwagen geladen. Mit den Tüchern, die sie um den Kopf trugen, verbanden sie ihnen die Augen. An der Kreuzung, wo das Denkmal steht, erschossen sie sie."

" Das Haus hier haben sie zur Kommandantura gemacht. Wir waren zu zehnt in der Familie. Von einem Tag auf den anderen haben sie uns hinausgeworfen. Wir konnten kaum etwas mitnehmen, Verwandte haben uns aufgenommen."

Gespräch in Vatolakkos. Mai 2007