Anogia


Warning: Parameter 1 to Cite::clearState() expected to be a reference, value given in /var/www/vhosts/hosting102563.af9b8.netcup.net/kretawiki/w/includes/Hooks.php on line 205
Aus Kreta-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mahnmal

Der Ort

Was geschah

Das Dorf Anogia / Milopotamos nach der Zerstörung durch deutsche Truppen 1944


Mitte August 1944 begannen die deutschen Repressalien insbesondere im Ida-Gebirge und im Westen Kretas, wo das Andartiko besonders verbreitet war. Damit sollte der deutsche Rückzug in den Westen Kretas abgesichert werden. Der erste Ort, der im Rahmen dieser Maßnahmen zerstört wurde, war am 13. August 1944 das größte Dorf der Insel, Anogia. Es folgten weitere Zerstörungen, von denen insgesamt 13 Ortschaften betroffen waren.

vgl. von Xylander, Marlen S. 126 (s.Quellen)


Die Deutschen befahlen den Einwohnern innerhalb einer Stunde den Ort zu verlassen. Dann brannten sie die Häuser nieder, und sprengten diese anschließend mit Dynamit. Die Einwohner, die wegen ihres Alters oder ihrer Gebrechen das Dorf nicht verlassen konnten, brachten sie um. Von den 950 Häusern Anogias ist nicht eins übriggeblieben. Die offizielle Liste der Präfektur Rethymnon führt 117 hingerichtete Einwohner Anogias für die Zeit der Besatzung auf.

Quelle: Strohmeyer, Arn: Dichter im Waffenrock, S. 20/21

Hintergrund

Den dort lebenden Einwohnern wurde vorgeworfen, „nachweislich dauernd die Banden in jeder Weise“ unterstützt zu haben. Wenig überzeugen konnte hingegen ein weiterer Rechtfertigungsversuch, nämlich, dass manche Dörfer – vier Monate zuvor! - an der Kreipe Entführung Anteil gehabt hätten.

Opfer

Die Täter

Festungskommandant H. Müller gab den Befehl.

Kr0507 0025th4.jpg

Erinnerungen

Der Maler Alkiwiades Skoulas (gen. O Grilllos), Jahhr. 1902, hat den Weg Kretas in die Freiheit und den Widerstand gegen die faschistischen Truppen Deutschlands und Italiens noch selbst erfahren. Seit 1972 malte er als Autodidakt Szenen aus den Kretischen Freiheitskämpfen. Seine Gemälde sind in einer kleinen Galerie in Anogia ( hinter der Platia im "Unterdorf) zu besichtigen. Nachfragen bei "Taverne o Michalos".

Bild von Alk. Skoulas
Bild von Alk. Skoulas
Bild von Alk. Skoulas
Der Lyraspieler Jorgos Skoulas (Sakoulas) im Museum seines Vaters Alk. Skoula

Bericht über das Museum auf einer Website über Anogia


Hier einige Links zu Zeitungsberichten - leider nur in englischer Sprache:


http://www.dimosanogion.gr/ISTORIKA%20KEIMEN.htm

http://www.anogi.gr/4d/hron.htm

http://www.anogi.gr/3d/afieroma.htm


Und hier eine Seite über Nikos Kazantzakis, der Anogia nach dem Krieg besucht hatte um aufzuschreiben, was durch die Deutsche Besatzung in der Zeit des 2. Weltkriegs in Anogia und Umgebung angerichtet worden war: http://www.anogi.gr/3d/onikoskaza.htm

Heute