Schubert

Aus Kreta-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Link: Neue Rheinische Zeitung, 22.Mai 2007: "Jagdkommando Schubert" http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=10184

Zitat aus diesem Artikel, zur Zerstörung des Dorfes Chortiatis (auf dem griech. Festland):

"Mit der Ausführung beauftragt wurde der bereits durch seine Bestialität bei so genannten "Sühnemaßnahmen" auf Kreta übel beleumundete Feldwebel Fritz Schubert. Das so genannte "Jagdkommando Schubert", das sich zum großen Teil aus extra für solche Zwecke rekrutierten griechischen Kriminellen in Wehrmachtsuniform zusammensetzte, hatte nicht etwa (wie der Name der Einheit glauben machen könnte) mit der Verfolgung von Widerstandskämpfern zu tun. Seine Aufgabe war, Angst und Schrecken unter der Bevölkerung zu verbreiten. Und die Wehrmachtsführung ließ der Schubert-Bande bei der Wahl der Mittel freie Hand, ganz im Sinne eines berüchtigten Führerbefehls, bei der Bekämpfung des Widerstandes zu den brutalsten Mitteln auch gegen Frauen und Kinder zu greifen. Dabei wussten die "Schubertianer", dass der Führerbefehl ein Strafverfolgungsverbot enthielt, was auch immer die Täter anstellten."

In einer anderen Quelle ... fand ich, daß für das Jagdkommanda griechisch-sprachige italienische Soldaten angeworben wurden.

Griechische Bezeichnung für das Jagdkommando: 'Oi Schuberaioi'

"Der Befehlshaber des Massakers, Fritz Schubert, reiste 1947, eventuell auf der Suche nach verstecktem Raubgut, durch Griechenland. Er wurde erkannt und wegen vielfachen Mordes, begangen von Kreta bis Mazedonien, zum Tode verurteilt. Er wird am 22. Oktober 1947 im Gefängnis in Thessaloniki erschossen."

Quelle: [1]