Kamares

Aus Kreta-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kamares (Καμάρες) ist ein kleines Dorf am Südhang des Psiloritis. Es gehört zur Gemeinde Tymbaki im Nomos Iraklio. Oberhalb des Dorfes wurde in einer Höhle u.a. minoische Keramik gefunden, daraufhin wurde der Ortsname zur Bezeichnung für einen ganzen Keramikstil.

Kamares-Stil

Ornament Kamares-Stil

Als Kamares-Stil bezeichnet man einen Keramikstil aus der Frühpalastzeit Kretas (um 1900 v. Chr. bis 1650 v. Chr.). Kennzeichen des Kamares-Stil sind lineare Motive, die auf matten schwarzen Grund mit weißer und roter Farbe aufgemalt werden. Der Stil ist typisch für die so genannte Eierschalenware, also dünnwandige Tongefäße der kretisch-minoischen Antike. Der Kamares-Stil war im gesamten östlichen Mittelmeerraum bis nach Ägypten äußerst beliebt, wie chinesisches Porzellan im 18. neuzeitlichen Jahrhundert.[1]


Was geschah

Gedenkstätte Kamares
Gedenkstätte Kamares

Als Opfer der deutschen Besatzungszeit werden auf dem Denkmal 28 Männer und eine Frau genannt. Außerdem werden 8 Männer genannt, die während des Albanienfeldzugs gefallen sind.

Mai 1944

Zwischen dem 1. und dem 4.Mai 1944, während der Kreipe-Entführung, wurden die Dörfer Kamares, Magarikari, Pyrgiotissa und Lochria (Amari-Becken) verbrannt. Als Begründung wurde genannt, die Dörfer hätten die Andarten-Gruppe von Petrakogeorgis unterstützt. [2]

Die deutsch kontrollierte kretische Zeitung Paratiritis druckte am 5.Mai 1944 folgende 'Bekanntmachung':

"Die Dörfer Kamares, Lochria, Magarikari und Sachtouria (...) sind zerstört und ausgelöscht worden. Die Männer wurden gefangen genommen, Frauen und Kinder in andere Dörfer verbracht. Diese Dorfbewohner haben monatelang kommunistischen Banden unter Anführung gedungener, käuflicher Individuen Unterkunft und Schutz gewährt. Dabei ist der friedfertige Teil der Bevölkerung ebenso schuldig, denn er hat diese hochverräterischen Umtriebe nicht den Behörden gemeldet."[3]

August 1944

Zwischen dem 15. und 30.August 1944 wurden 74 Personen aus den Dörfern Gergeri, Nyvritos, Skourvoula, Magarikari, Kamares und Grigoria ermordet. Die Dörfer in der Region Margarikari, Kamares, Vorizia, die schon im Mai zerstört worden waren, wurden abermals zerstört, die Ernten geplündert. Auch hier wurden wieder als Grund Vergeltungsmaßnahmen für Aktivitäten der Petrakogeorgis-Gruppe angegeben [4]

Einzelnachweise

  1. Der Absatz über den Kamares-Stil wurde, einschließlich Photo, am 2.7.2008 aus der deutschsprachigen Wikipedia übernommen. Link zum Text, Link zur Versionsgeschichte und Autoren GNU Free Documentation License
  2. N.A.Kokonas (HG.): 'The Cretan Resistance 1941 - 1945'
  3. Prescher, Hans: General Kreipe wird entführt. Mähringen 2007. S.52
  4. N.A.Kokonas (HG.): 'The Cretan Resistance 1941 - 1945'