Kondomari

Aus Kreta-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenkstaette Kondomari 1.jpg

Der Ort

Kondomari ist ein Dorf im Nordwesten Kretas, ca. 15km westlich von Chania in der Gemeinde Platanias.

Was geschah

Als Reaktion auf den Widerstand der kretischen Bevölkerung gegen die deutsche Invasion und wegen einiger grausamer Handlungen erließ Generaloberst Student am 31.Mai 1941 einen Befehl zu "Vergeltungsmassnahmen" [1]

„... Als Vergeltungsmaßnahmen kommen in Frage: 1.) Erschiessungen 2.) Kontributionen 3.) Niederbrennen von Ortschaften 4.) Ausrottung der männlichen Bevölkerung ganzer Gebiete. .... Es kommt nun darauf an, alle Massnahmen mit größter Beschleunigung durchzuführen, unter Beiseitelassung aller Formalien und unter bewusster Ausschaltung von besonderen Gerichten. Bei der ganzen Sachlage ist dies Sache der Truppe und nicht von ordentlichen Gerichten. Sie kommen für Bestien und Mörder nicht in Frage. ...“[2]

Am 2.Juni 1941 wurden im Dorf Kondomari 25 willkürlich ergriffene männlicher Bewohner erschossen. Eine Gerichtsverhandlung fand nicht statt. Der Ort wurde zerstört.

Hintergrund

Der Photograph Peter Weixler photographierte im Auftrag der Propagandakompanien der Wehrmacht die Erschießungen. In einer Aussage im Prozess gegen Hermann Göring beschrieb er die Erschießungen in Kondomari. Wegen Verrats war er vom Januar 1944 bis April 1945 inhaftiert, da er über dieses Massaker berichtet hatte, sein Bilder nicht zu Propagandazwecken taugten und er Kretern zur Flucht verholfen haben soll. [3] Im Nürnberger Prozess gegen Hermann Göring wurde Weixlers Zeugenaussage aufgenommen.

SwDimos Platania.jpg

Belege

  1. Gen.Kdo. XI. Fliegerkorps, Der Kom.Gen., 31.5.1941, Bundesarchiv, BA-MA, RH 28-5-4b, Bl. 412 f
  2. Auszugsweise auch bei Xylander, Marlen von: Die deutsche Besatzungsherrschaft auf Kreta. Freiburg i.B. 1989, S.32
  3. Nürnberger Prozesse: Die Donovan-Archive

Weblinks


Die Bilder dürfen mit freundlicher Genehmigung des Bundesarchivs auf dieser Website veröffentlicht werden. Bedingung für eine kostenfreie Veröffentlichung ist, daß das Wasserzeichen und die Quellenangaben auf den Bildern erhalten bleiben. Für jegliche andere Nutzung ist eine entspr. Genehmigung des Bundesarchivs einzuholen. Die hier gezeigten Bilder sind im Digitalen Bildarchiv online einsehbar.