Livadas

Aus Kreta-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedhof Livadas
Emm. Giorgakakis 22J.
ermordet von den Deutschen am 18.8.1943

Livadas ist ein kleiner Ort im Bezirk Ost-Selino, ca. 7km nördlich der Küste, an der Straße zwischen Sougia und Koustogerako.

Er wird meist zusammen mit den Dörfern Moni und Koustogerako genannt, weil er mit ihnen das Schicksal der Bombardierung am 29.9.1943 teilt. Das Mahnmal bei Koustogerako ist den Toten aller drei Orte gewidmet.

Amalia Tsouri 14J.
hingerichtet von den Deutschen am 29.9.1943

Auf dem kleinen Friedhof am Rande des Dorfes finden wir auf fünf von etwa zwanzig Gräbern Namen von Menschen, die von den Deutschen während der Besatzungszeit umgebracht wurden.

Vardis Paterakis in Koustogerako erzählt: "Ein Deutscher hat in Livadas einen Jungen Anfang 20 auf der Straße erschossen. Dann ist er in dessen Haus, spielt mit der Pistole und sagt dem Vater 'Ich hab gerade Deinen Sohn erschossen. Und jetzt bring mir Raki!"

Eine Gruppe von Aktion Sühnezeichen baute 1963 in Livadas ein Gemeindehaus - zur gleichen Zeit baute eine andere Gruppe ein Wasserwerk in Kandanos. Klaus Hönig, einer der Gruppenleiter hat darüber Briefe und Tagebuchaufzeichnungen unter dem Titel 'Kreta - ein Abenteuer für die Freundschaft' veröffentlicht. (Johannes Kiefel-Verlag 1964(?), Wuppertal-Barmen)


Wiki-Link

siehe auch Koustogerako und Selino