Müller

Aus Kreta-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Müller 1943 auf dem Flughafen Kastelli im Gespräch mit der ranghöchsten deutschen Rot-Kreuz-Schwester von Iraklio und Kastelli[1]

Friedrich Wilhelm Müller ( geb. 29.08.1897 in (Wuppertal) Barmen, wegen Kriegsverbrechen am 20.5.1947 in Athen hingerichtet) war deutscher General und als Kommandant der 22.Infanteriedivison auf Kreta. Im Februar 1944 wurde er in dieser Position vom General Kreipe abgelöst. Vom 1.Juli bis zum 22.September 1944 [2] war er der Festungskommandant auf Kreta.

Wegen zahlreiche Repressalien gegen die Zivilbevölkerung war er als 'Schlächter von Kreta' bekannt. Ihm galt der Entführungsplan des Britischen Geheimdienstes. Müller wurde jedoch kurz vor der Ausführung durch Heinrich Kreipe abgelöst, der an seiner Stelle von Patrick Leigh Fermor, William Moss, Manolis Paterakis, Georgios Tyrakis u.a. entführt wurde.

Kriegsverbrechen

Als Befehlshaber der 22.Infanteridivision war er u.a. verantwortlich für die Zerstörung der Dörfer um Viannos und die Erschießung von etwa 400 Menschen dort.

Während seiner Amtszeit als Festungskommandant geschah u.a.:

Verurteilung und Hinrichtung

1945 wurde er von Großbritannien an Griechenland ausgeliefert und wegen Kriegsverbrechen auf Kreta am 20.5.1947 in Chaidari bei Athen hingerichtet.

Belege

  1. schriftl.Info von R.Lebold vom 4.11.2008
  2. Kdt.d.Fest.Kreta Ia 3400/44 g.Kdos., H.Qu., 22.9.1944, Befehlsübergabe von Kommandant der Festung Kreta an Kommandant des Festen Platzes Kreta, Bundesarchiv, BA-MA RW40-170.